Botanisches

Mutterwurz

Mutterwurz

Mutterwurz

Ligusticum mutellina, auch Alpen-Mutterwurz, Madaun, Bärenwurz oder Muttern genannt.

Die Mutterwurz ist wie die Bärwurz eine ausdauernde, jedes Jahr neu austreibende Pflanze in der Familie der Doldenblütler (Umbelliferae). Pflanzen dieser Familie eignen sich wegen ihrer hohen Gehalte an ätherischen Ölen häufig als Heil- oder Gewürzpflanzen. Kraut, Wurzel und Samen der Mutterwurz riechen angenehm aromatisch, bei leichtem reiben in der Hand werden die ätherischen Öle frei, die im Vergleich zur Bärwurz weniger scharf, insgesamt milder wahrgenommen werden.

 

 

Gustav Hegi beschreibt die Pflanze so:

10-50 cm hoch, gewürzhaft riechend. Stengel wenigästig und -blättrig. Blätter dreieckig, zwei- bis dreifach gefiedert, größtenteils grundständig, mit häutigen Scheiden. Eine bis drei Dolden, klein bis mittelgroß, sieben- bis 10 strahlig; Döldchen reichblütig. Hülle meist fehlend, Hüllenblätter 3 bis mehrere. Kronblätter weiß oder öfters rosa bis purpurn. Blütezeit Juni bis August.

Die Pflanze verfügt ebenso wie die Bärwurz über einen Bartschopf, wenn auch weniger ausgeprägt. Sicheres Unterscheidungsmerkmal zur Bärwurz ist das deutlich weniger feingliedrige Blattwerk (ähnlich Karotte), sowie die Tendenz der Mutterwurz sogenannte Ausläufer zu bilden. Hierunter versteht der Fachmann waagrechte Wurzelaustriebe die der vegetativen Vermehrung dienen.

 

Mutterwurz Blätter

Mutterwurz Blätter

Die Pflanze zählt wie Bärwurz zu den sogenannten Frostkeimern und wächst ungewöhlich langsam. Nachdem im Spätsommer der Samen von der Mutterpflanze auf den Boden fällt und durch natürliche Einflüsse mit etwas Erde bedeckt wird, dauert es bis ins folgende Frühjahr ehe der Samen keimt (Frostperiode löst Keimung aus). Ende März – Anfang April zeigt sich die Keimwurzel, bald darauf kommen die beiden Keimblätter hervor. Zum Ende der ersten Vegetationsperiode (mittlerweile ist ein Jahr seit der Aussat vergangen) hat die Bärwurz 2-3 Laubblätter und eine Wurzel mit 2-3 mm Durchmesser und 5-8 cm Länge. Mehr nicht…

Als ausdauernde Pflanze geht Ligusticum nun in die Winterruhe und legt anschließend im dritten – fünften Standjahr an Größe zu.

Da Ligusticum mutellina noch langsamer wächst als Meum, weniger konkurrenzfähig ist, bedarf sie einer intensiveren Pflege als das bei Meum der Fall ist.