Hochprozentiges

Blutwurz

Blutwurz

Blutwurz is net gleich Blutwurz

Handelsüblicher Blutwurz-Schnaps ist genauer genommen ein Likör mit Auszügen von Blutwurz, dazu kommt die likörtypische Süße. Das macht ihn bei den Damen beliebter und den Herren ist das auch recht. Was die unterschiedlichen Bärwurzereien betrifft, so gibt´s im Kern 2 verschiedene Herstellungsmethoden die ich im Folgenden beschreiben möchte.

In den Blutwurz kommt nur Blutwurz

Hartgesottene Waidla haben früher die frischen Wurzelbestandteile der Blutwurz in Alkohol eingelegt und gesüßt, fertig war die Hausmedizin. Diesem Wort macht das Elexier auch alle Ehre, da die Blutwurz mit den Gerbstoffen als stark adstringierend gilt und primär zur Wundheilung und für Verdauungsstörungen eingesetzt wird.

Findige Bayerwaldler haben sich ans Rezept gemacht und nach einigen Verfeinerungen den Blutwurz “zivilisiert”, was den Freundeskreis für das Schnapserl anwachsen lies. Die artisanale Herstellungsweise findet sich heute noch bei kleineren Bärwurzereien, schwierig ist die Sache allemal.

Ist die Wurzel vorrätig, wird sie gewaschen und gehäckselt in Alkohol eingelegt. Nach einigen Wochen kann die Wurzel abfiltriert werden, als Ergebnis erhält der Blutwurzer ein blutrot gefärbtes Konzentrat das er nun mit viel Erfahrung und Geschmackssinn mit Trinkethanol verschneidet und Honig, Zucker oder Kandis zusetzt. Fertig ist die Medizin…

Unterm Strich ein sehr authentisches Geschmackserlebnis, nur Blutwurz im Blutwurz

Blutwurz als klassischer Kräuterlikör

Viele Brennereien verwenden zur Herstellung von Blutwurz eine Kräutermischung und setzen diese mit Alkohol an, namensgebend für den Kräuterlikör ist die beigefügte Blutwurzel. Daneben finden sich aber noch je nach Rezept 10 – 20 verschiedene andere Kräuterbestandteile in unterschiedlichen Gewichtsanteilen. Destilliert wird der Blutwurz-Likör nicht, das dahinterstehende Prinzip (Mazeration) hab ich schon bei der Bärwurzherstellung beschrieben. Was jetzt noch fehlt ist Zucker, Honig oder Kandis etc., um aus dem Getränk einen Likör zu machen.

Die Dosis macht das Gift, so Paracelsus…

Der Blutwurz enthält neben den Auszügen der hier schon umfassend beschriebenen Pflanze auch erhebliche Anteile Alkohol… Bis zu 60 % sind schon mal drin, was bei Preußen und ähnlich ungeübten Menschen Ohnmacht auslöst. Selbst der wackere Bayer soll sich aber nicht überschätzen, der Zucker im Likör überdeckt gern den enthaltenen Alkohol, was spätestens am nächsten Tag mit erheblichem “Schädlwä” einhergeht.